KETO-LIFESTYLE

Zurück zu einer natürlichen Lebensweise 

Ketogene vegane Ernährung - so klappt es

Beitrag von Anne Neubert

Jetzt werden sich Einige fragen ob die ketogene Ernährung auch funktioniert wenn man vegan lebt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sehr gut klappt. Man muss sich natürlich damit auseinandersetzen welche Lebensmittel in Frage kommen und wie es mit der Nährstoffzufuhr aussieht. Was kann man ersetzen, muss man überhaupt Lebensmittel ersetzten? Bekomme ich genügend Eiweiß? Nachfolgend eine Liste von den infrage kommenden Lebensmitteln. Eine sehr schöne Übersicht über die vegane Proteinzufuhr findet ihr auf der Seite von Peta.


Gemüse ist ein sehr wichtiger Bestandtei. Die meisten Proteine und Mineralstoffe kommen hier bei der veganen ketogenen Ernährung vom Gemüse. Dennoch muss man auch hier aufpassen denn viele Gemüsesorten enthalten viele Kohlenhydraten und Zucker. Darunter fallen die meisten Wurzelgemüse und die Sorten mit viel Stärke. Viel besser geignet ist grünes Blattgemüse. Eine Liste der der verschiedenen Gemüsesorten, die sehr gut geeignet sind, findet ihr hier:


- Avocados

- Austernpilze

- Feldsalat

- Broccoli

- Zucchini

- Gurken

- Champignons

- Spinat

- Blumenkohl

- Romanesco

- Wirsing

- Weißkohl

- Kohlrabi

- Rotkohl

- Rosenkohl

- Chinakohl

- Sellerie

- grüne Bohnen

- Paprika

- Zuckererbsen

- Spargel


Ein weiteres großes Thema sind Nüsse und Samen. Diese liefern die notwendigen guten Fette. Hier gibt es aber auch wieder Sorten mit viel Zucker und Kohlehydraten. Hier die geeigneten Sorten:


- Lupinensamen

- Macadamianüsse

- Mandeln

- Paranüsse

- Walnüsse

- Kürbiskerne

- Sonnnenblumenkerne

- Sesam

- Leinsamen

- Chiasamen

- Haselnüsse

Jetzt fragen sich sicher einige eie es mit dem Backen aussieht und welche Mehlalternativen es gib. Nun da sind in den letzten Jahren einige auf den Makt gekommen die sich besonders gut eignen:


- Kokosmehl

- Mandelmehl

- Hanfmehl

- Leinsamenmehl

- Sojamehl

- Lupinenmehl



Als nächstes schauen wir uns mal die Milchalternativen an. Hier hat sich in den letzten Jahren im Handel sehr viel getan und immer mehr Supermärkte und Drogerien bieten diese an. Aber auch hier ist Vorsicht geboten denn bei vielen Sorten wird Zucker zugesetzt. Da hilft nur ein Blick auf die Zutatenliste und Nährwertangaben.  Diese Sorten sind von Hause aus zukerarm.


- Kokosmilch

- Sojamlich

- Mandelmilch

- Lupinenmilch


Eine gute Möglichkeit um genügend Eiweiß zu erhalten sind Proteinpulver.

Da es auch hier gewaltige Unterschiede in der Zusammensetzung gibt, lohnt sich immer der Blick auf die Zutatenliste. Hier eine Aufstellung der geeigneten Proteine:


- Hanfprotein

- Erbsenprotein-Isolat

- Mandelprotein

- Sojaprotein

- Lupinenprotein

Nicht zu verachten sind die Fette und Öle. Zum einen sind sie sehr gut zum Kochen und Backen geeignet aber auch um Proteinshakes zu verfeinern. Vorallem mit Nussmusen. Aber auch hier gibt es gute und schlechte Öl. Nicht sehr gut geeignet sind Olivenöl und Sonnenblumenöl. Hier ist einfach die gesundheitliche Wertigkeit nicht so hoch.  Besonders gut geeignet sind:


- Kokosöl

- MCT-Öl

- Leinsamenöl

- Mandelmus

- Kokosmus

- Erdnussmus

Eigentlich nicht nötig aber ab und zu kann man auch Fleischersatz in die ketogene vegane Ernährung einbauen. Denn sie enthalten viele Proteine. Dennoch sollte man auf die Zutatenliste schauem da viele dieser Produkte stark verarbeitet sind, jede Menge Zusatzstoffe und meinst auch Weizen enthalten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte greift darüber hinaus auf Bioprodukte zurück. Denn diese haben kaum Zusatzstoffe. Wenn man diese Ersatzprodukte konsumiert sollte an auf folgende zurückgreifen:


- Tofu natur (am Besten fermentiert)

- Tempeh (wenn mögl. Lupine)

- Miso

Willkommen bei Ketolifestyle.de


Wir freuen uns, dass du auf unsere Seite gefunden hast.


Emanuel Neubert

emanuel@ketolifestyle.de

Anne

Schubert

anne_schubert@ketolifestyle.de

ÜBER UNS

© Anne & Emanuel Neubert 2017